Freitag, Juli 20, 2012

So darf es nicht enden...

Nein, nicht mit einem Gedicht namens Schweihnachten... Aber da es auch nicht mit der Tageserkenntnis "bloß nicht am Freitagnachmittag mit einem roten Poloshirt ins Bauhaus gehen" enden sollte, werde ich wohl demnächst mal was schreiben...

Freitag, Dezember 25, 2009

Schwein

Schweinachten

Träge Augen, rote Nasen,
Weihnachten ist abgeblasen.
Kein Lachen, Singen an der Krippe:
alle im Bett mit Schweinegrippe.

Montag, August 31, 2009

Jubel Äum

8 Jahre lang erbauliches Getute und zahmes Geblase. Happy Birthday to me.

Sonntag, August 30, 2009

Wurzel

So, wollte hier eigentlich langsam mal wieder aktiv werden. Hab aber nix zu berichten. Die erste von insgesamt 3 Wochen Urlaub sind rum und außer Teil 1 einer Wurzelbehandlung kann ich auf nicht all zu viel Erwähnenswertes zurückblicken. Und außer Teil 2 der Wurzelbehandlung hab ich auch noch nix weiter vor....

Freitag, Januar 09, 2009

Nochmal Karl

Ich wurde heute auf dem Wochenmarkt leibhaftig Zeuge eines Mordes an einem Karpfen. Zunächst wurde er aus seinem Element gerissen und lebendig und nach Luft (jaja, eigentlich nach Wasser) schnappend in die Wagschale geworfen. 11 Euro war in etwa der Gegenwert seines irdischen Daseins. Ich hoffte still, dass er keine Zeit mehr haben würde sich darüber aufzuregen wie billig der ältere Herr davonkommen war, der sich als Auftraggeber für seinen Tod verantwortlich zeigte. Nur Sekunden später führte ein fester Schlag auf den Kopf den Karpfen in ein für ihn hoffentlich besseres Jenseits über. Nur wieder kurze Zeit später traten seine sterblichen Überreste geviertelt und in Papier gewickelt die letzte Reise an...
Etwas bedrückt sah ich ihm nach und meine Lippen formten lautlos "Karl".

Posthum widme ich ihm hiermit das Gedicht "Karl der Karpfen.

Donnerstag, Dezember 18, 2008

Karl der Karpfen

Ein Gedicht, ein Gedicht.
Nach der Nordmanntanne mal wieder ein weihnachtliches Gedicht. Gedicht... Naja, aber es reimt sich.

Karl der Karpfen

Immer wieder diese Frage,
was soll man essen, dieser Tage?
Was man sich am Heiligen Fest,
wohl am besten schmecken lässt?

Oma denkt, was soll ich mich plagen,
ich werd einfach die Verwandtschaft fragen,
was sie unterm Christbaum speisen möcht´.
Das ist ja schließlich auch ihr Recht.

Hannes meint: "Kannst Du´s nicht raten?
Ich steh´ ungemein auf Schweinebraten!"
Die Cousine aus München ruft:"Seid´s ihr narrisch!?
Fettes Fleich, igitt.... Ich will´s vegetarisch!"

Doch da ist Otto ganz empört,
und brüllt, als wär der Vorschlag gar nichts wert:
"Vegetarisch... Selten so gelacht!
Ich hätt´ da eher an Pute gedacht..."

Fritz degegen: "Pasta will ich,
die ist lecker, macht satt und ist außerdem billig!"
Oma fragt weiter: die Tante, den Onkel, die Schwester, die Nichte,
und so hat sie bald Vorschläge für ein Dutzend Gerichte.

Der Opa kann´s nicht mehr ertragen,
schließlich platzt ihm dann der Kragen.
Er brüllt: "Bleibt weg mit Braten, Pute, Pasta!
Es gibt Karpfen, so wie immer! Basta!"

Und so ist es immer der gleiche Beschiss,
Oma fragt alle, aber Opa sagt, wie´s is.

Nur Karl der Karpfen wurde nich gefragt.
Er wurde einfach durchgegart.

Donnerstag, November 27, 2008

Durch

Irgendwie war es dann doch nochmal eine ziemliche Quälerei zum Schluss. Egal.
"Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt!"

Samstag, Juli 26, 2008

Lalülala

Irgendwann in nicht allzuferner Zukunft strebe ich ja an dieses elendige Studium erfolgreich abzuschließen und müsste dafür ja fleißig lernen. Doch man findet ja immer wieder fleißig ausreden.
Meine Ausrede dafür, dass es letzte Woche nur schleppend voranging war, dass hier ringsherum die alten Wohnhäuser modernisiert werden und die Bauarbeiter dabei ein
een Höllenlärm machen. Was zum Teil ja auch stimmt. Und nun haben die Bauarbeiter frei, dafür haben die Nachbarn zwei Häuser weiter ihre Wohnung in Brand gesteckt. Und somit ist die Straße nun vollgeparkt mit allem was die Bergedorfer Feuerwehr so zu bieten hat. Irgendwie ganz amüsant. Die Berufsfeuerwehr war schon lange mit 2 Löschzügen vor Ort, als dann endlich auch die Freiwillige Feuerwehr hinterherkam. Die stehen nun genau vor meinem Fenster, wechseln noch im Auto Klamotten vom lässigen Freizeitlook in die Retterkleidung und warten nun. Bis jetzt durfte nur einer den "echten" Feuerwehrmännern unter die Arme greifen, aber der is mitlerweile auch schon wieder da.
Der Notarzt ist auch da, aber den kann ich von hier aus nicht sehen. Sonst könnte ich das hier wenigstens fürs Gewissen als eine Stunde Notfallmedizin abbuchen...

Ach, ohne Foto geht ja heutzutage nix mehr. BILD würde für das Foto wohl nix bezahlen, weil ja keine Flammen zu sehen sind. Aber ein bißchen Qualm immerhin...

Mittwoch, Juni 11, 2008

Stubbe

Ein fröhlich gesächseltes "Ochsö!" schallte gerade durchs Fenster vom Gehweg herein. Die Drehen hier in der Straße gerade an einer Folge "Stubbe-Von Fall zu Fall". Von meinen GEZ-Gebühren diesen Nonsens drehen, nagut. Die ganze Straße mit ihren Transportern vollparken, meinetwegen. Aber mir beim EM-Gucken ins Fenster sächseln geht nun wirklich zu weit!

Donnerstag, April 24, 2008

Score

Hab´ gerade über das sogenannte Scoring-Verfahren gelesen. Dabei geht es darum, dass über Personen ein Profil angelegt wird, das seinen Ausdruck in einem Score-Wert wiederfindet, welcher wiederum eine Aussage über die Kreditwürdigkeit des Menschen machen soll. Dabei spielen aber eben nicht nur geplatzte Checks und zu viele auf Pump gekaufte Autos eine Rolle, sondern auch der Wohnort, die Automarke, Anzahl der Kreditkarten, das Kaufverhalten, etc. Und so bekommt z.B. der Bankmensch, den ich um einen Kredit bitte via diesen Score einen Hinweis auf mein vorraussichtliches Kreditverhalten. Dabei handelt es sich natürlich um reine Statistik und die kann natürlich von der Realität meilenweit entfernt sein. Und so kann es vorkommen, dass wie in einem Spiegel-Artikel beschrieben, ein wohlhabender Arzt mit wohlhabender Ärztin in Ehe lebend, nicht einmal eine Tankkarte von Total bekommt. Trotzdem frohlocken natürlich die Banken und Anbieter solcher Daten, da ja rein von der Statistik her die Gefahr deutlich minimiert wird, dass Leute Kredite bekommen, die sie nicht zurückzahlen können oder wollen werden. Der o.g. Arzt ist dann halt mal eine zu verkraftende Fehldiagnose.

Wo wir gerade bei Ärzten und Fehldiagnosen sind. Ich bin gerade im Krankenhaus in der Inneren Medizin und frage mich schon jetzt, wie die demographische Verschiebung jemals zu wuppen sein wird. Aber hey, warum nicht von der freien Wirtschaft lernen?
Die Krankenkassen könnten doch ebenfalls ein Scoring-System einführen. Und da würde dann natürlich erfasst werden, welche Erkrankungen und Operationen ein Patient bereits durchgemacht hat, wie es mit seinem Suchtverhalten aussieht, welche Vorsorgeuntersuchungen er wahrgenommen hat... Aber wie im obigen Fall würde dann auch soziale Parameter wie der Wohnort, ethnische Zugehörigkeiten und andere potentielle Risikokorrelationen in dem Gesundheits-Score eine Rolle spielen. Und wie im obigen Fall, würde hier ein Patient evtl. eine Behandlung nicht bezahlt bekommen, weil er bzw. die Gesellschaft von rein von statistischen Erwägungen her nicht davon profitieren würde.
Einzelne Fehleinschätzungen, wie der z.B. eigentlich gesunde Bankier, mit der lupenreinen Schufa-Akte, der die neue Hüfte nicht mehr erstattet bekommt sind da natürlich vertretbar...